Winnyzja

Altertümliches Winnyzja, das gleich der wunderlichen Perle unter den goldigen Weizen- und Sonnenblumenfeldern verborgen ist, ist eine der schönsten und der kulturell reichsten Städte von Podolien. Ihre Attraktivität besteht in der wunderlichen Kombination der prächtigen Natur, des Überflusses an den wertvollsten historischen Denkmälern, des einzigartigen Kolorits und der Freundlichkeit der Ortsbewohner.

Winnyzja, das sich auf den malerischen Ufern des Südlichen Bugs ausbreitete, führt die Geschichte ab 1362, als der litauische Fürst Algirdas, der die auf diesen Territorien wirtschaftenden Tataren bewältigt, schenkte die Podolienerden den Neffen – Theodor und Konstantin Koriatowitsch. Gerade sie gründeten hier die hölzerne Festung, die später wucherte und den Status der Stadt bekam.

Im XV. Jahrhundert geht Winnyzja in den Besitz von Polen über und dank der vorteilhaften Lage – an der Kreuzung der wichtigen Handelswege – wird zum großen Handelszentrum. Aber die echte Blüte erlebt die Stadt im XVIII. Jahrhundert, als sie dem Russischen Kaiserreich angehörigte: der Aufschwung versicherte die neben ihr angelegte Eisenbahn der Stadt damals.

Die Periode des Zweiten Weltkriegs für Winnyzja ist mit dem traurig bekannten FührerhauptquartierWerwolf“ unzertrennlich verbunden, das unweit von der Stadt aufgebaut war. Um das Territorium für die Deckung des Führers zu befreien, war es von hier aus mehr als 40 Tausend Menschen ausgeführt, und danach einfach zerstört. Noch 15 Tausend Menschen, die auf dem Bau berufstätig waren, waren später getötet – Hitler fürchtete sich, dass sie sich über die Lage der Zuflucht Zunge verbrennen werden. 1944 war das Quartier gesprengt und heute bildet das nur die Anhäufung der Betonplatten, die dicht den Zugang in den Bunker sperrten. Nichtsdestoweniger, zieht diese Stelle, die innerhalb der 60 Jahre mit den zahlreichen Legenden und Gerüchten bewuchs, die Liebhaber der Geschichte und die einfach neugierigen Reisenden heute heran.

Der Hauptzauber von Winnyzja ist seine hochfeine Architektur! An den eleganten Kathedralen und den Häuschen zu weiden ist es am besten, indem man durch das Stadtzentrum langsam spazieren geht, zumal seine gemütliche Atmosphäre dazu ideal passt. Die Schlüsselstraße, auf der die Mehrheit der architektonischen Denkmäler von Winnyzja konzentriert ist, heißt die Sobosnaja-Straße. Hier befindet sich die altertümlichste Stadtsehenswürdigkeit – „Mury in Winnyzja“. Das ist der Komplex der defensiven Bauten des Jesuitenkloster des XVII. Jahrhunderts: die mächtigen Ziegelwande mit den Türmen, die die Kirche umgaben, das Kollegium und das Gehäuse, wo die Mönche-Jesuiten wohnen. Später gehört zum Schutzkomplex das Dominikanische Kloster und die Kirche, die nachher in die orthodoxe Verklärungskathedrale umgeordnet war. Zur Zeit gilt sie als einer der schönsten kultischen Bauten von Winnyzja.

Eines der Gehäuse des ehemaligen Jesuitenklosters besitzt das Heimatmuseum heute, das durch die eindrucksvolle Sammlung der einzigartigen Exponate berühmt wird. Die bekanntesten unter ihnen sind die seltenen Gegenstände der Periode von Skythen und das Skelett des Mammuts, wessen Alter mehr als 30 Tausende Jahre aufzählt.

Als der touristische Stolz von Winnyzja gilt auch das Museum N.I. Pirogow-Landgut von Nikolai Pirogow – vom hervorragenden Gelehrten, vom Erfinder der Anästhesie und der Feldchirurgie. Er liegt auf dem Territorium des malerischen altertümlichen Gutes, wo der bekannte Arzt die letzten 20 Jahre des Lebens durchgeführt hat. Hier befindet sich das Haus, in dessen Sälen die Exposition, die das Leben und die Tätigkeit von Pirogow beleuchtet, das Museum-Apotheke und die Nikolai-Kirche, wo der einbalsamierte Körper des Gelehrten ruht, liegen.

Ganz vor kurzem, 2011, schaffte sich Winnyzja noch eine Sehenswürdigkeit an – den Schwimmlichtmusikspringbrunnen, der sofort den Status des größten in Europa bekam. Jetzt haben die Bewohner und die Gäste der Stadt die Möglichkeit, jeden Abend die merkwürdige Show des Wassers und des Lichtes zu beobachten!

Die Umgebungen von Winnyzja sind nicht weniger attraktiv. Die Bewunderer der aktiven Erholung locken die ungestümen Wässer sowohl die steilen Schwellen der Flüsse vom Südlichen Bug und von Dnjestr hierher an, die für das Rafting ideal passen. Der Liebhaber der altertümlichen Architektur locken die zahlreichen Paläste und Höfe an, durch die die Region berühmt ist. Und den Musikverehrern zieht die Möglichkeit heran, das Museum von Pjotr Tschaikowski zu besuchen, das sich im ehemaligen Gut der Förderer von Mekkow im malerischen Städtchen Brailow befindet.

Die Reichtümer und die Schönheiten von Winnyzja kann man bis ins Unendliche aufzählen. Aber, wohl, das Wichtigste, was diese merkwürdige Stadt unterscheidet, ist die besondere Innerlichkeit und die eigenartige Aura, die jeden einhüllt, wer auf die Erde von Winnyzja schreitet.

Durchschnittsbewertung
10
Bewertungen: 1
Bewertungen

 

Hier klicken, um zu bewerten
Urteil abgeben
Schreiben Sie die erste Bewertung